Akademische Lehrpraxis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
der Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf
Telefon:0214 - 51819
Rezepte:0214 - 5005488
Fax:0214 - 505170
eMail: praxis@dr-med-rau.de praxis@dr-med-rau.de
Praxis für Allgemeinmedizin
Dr. med. Eckhard Rau
Graf-Galen-Platz 7
51377 Leverkusen-Alkenrath
Telefon:
0214 - 51819
Fax:
0214 - 505170
Rezepte:
0214 - 5005488
eMail:
praxis@dr-med-rau.de
Termin-Sprechstunden
Mo
10:00 - 13:30 und 16:00 - 18:30 Uhr
Di
09:00 - 13:30 und 16:00 - 18:00 Uhr
Mi
09:00 - 13:30 Uhr
Do
09:00 - 13:30 und 16:00 - 18:30 Uhr
Fr
09:00 - 13:30 Uhr
Offene Sprechstunde Mo, Di, Mi, Do, Fr um 07:30 Uhr
Öffnungszeiten Mo, Di, Mi, Do, Fr ab 07:30 Uhr

Reisemedizin: Beratung und Impfungen


Vor Reisen in tropische und subtropische Länder ist es sinnvoll, sich über eventuelle gesundheitliche Gefahren und mögliche Vorsorgemaßnahmen, insbesondere zum Thema Impfungen, beraten zu lassen. Durch eine reisemedizinische Beratung lässt sich das Risiko reduzieren, vor Ort oder langfristig zu erkranken.

Der optimale Impfschutz richtet sich nach den Anforderungen des Reiselandes (Dschungel, Gebirge, Städtereisen, Afrika, Asien etc.) sowie nach den individuellen Gesundheits- und Verhaltensrisiken des Reisenden (Luxushotels, geführte Reisen, Rucksackreisen, Langzeitaufenthalte). Die in Deutschland empfohlenen Impfungen für die verschiedenen Reiseländer und Regionen stellen einen unerlässlichen Mindestschutz dar.

Wir empfehlen Ihnen, sich selbst bestmöglich über die aktuellen Bedingungen, die in Ihrem Reiseland gelten, zu informieren. Dazu möchten wir auf die Seite des Auswärtigen Amtes hinweisen.

Falls Sie eine reisemedizinische Beratung wünschen, wenden Sie sich möglichst frühzeitig an uns, mindestens aber sechs Wochen vor der Abreise, da einige Impfungen mehrere Wochen vor der Abreise erfolgen müssen. Der Preis für die reisemedizinische Beratung variiert je nach Umfang der Beratung und dem berechneten Satz der ärztlichen Gebührenordnung. Gegebenenfalls kommen Kosten für die Impfungen und für die Impfmittel hinzu. Fragen Sie uns bitte nach Leistung und Preis.

Es ist auch ratsam, frühzeitig vor Reiseantritt einen Impfplan zu erstellen, um ausreichend Zeit zu haben eine gegebenenfalls erforderliche bestimmte Reihenfolge von Impfungen einhalten zu können.
Beratung
Eine reisemedizinische Beratung in unserer Praxis kann besonders effizient erfolgen, wenn Sie bereits diese wichtige Daten für den schnellen Überblick der Ärztin oder des Arztes zusammengestellt haben:
Die Bestandteile der Beratung können sein:

Bei allen Reiseberatungen überprüfen wir Ihren Impfstatus. Der Schwerpunkt der reisemedizinischen Beratung liegt bei durch Impfung verhinderbaren Erkrankungen. Dabei gilt es, –neben gegebenenfalls notwendigen Auffrischung von Standardimpfungen– reisespezifische Impfungen und prophylaktisch angewandte Medikamente, wie gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Frühsommer-Meningoenzephalitis, Meningokokken, Typhus, Tollwut, Cholera, Japanische Enzephalitis, Malaria und Denguefieber zu besprechen und dabei die Abhängigkeit vom Reiseziel, der Art der Reise und der Unterbringung zu berücksichtigen. Auch sollte der oben erwähnte Impfplan erstellt werden, der dann in einem bestimmten Zeitraum vor Antritt der Reise abgearbeitet werden kann.

Außerdem beraten wir Sie über länderspezifische Gesundheitsrisiken, die von der nötigen Prophylaxe mit Repellentien (Abwehrmittel gegen Insekten u. a.), Nahrungsmittelhygiene bis hin zum richtigen Sonnenschutz reichen. Dazu setzen wir Sie in Kenntnis über gegebenenfalls bestehende Einfuhrbeschränkungen die Mitnahme von Medikamenten betreffend.

Impfungen
Pflichtimpfungen
Pflichtimpfungen unterliegen den internationalen Vorschriften und sind zum Teil Bedingung für die Einreise in bestimmte Länder, insbesondere die Gelbfieberimpfung, aber häufig auch Masern-Impfungen (oder der Nachweis von Immunität) oder Covid-19-Impfungen.
Zur Zeit übernehmen mehrere Krankenkassen aufgrund von Vereinbarung mit der Kassenärztlichen Vereinigung die Kosten der Impfstoffe und für die Impfung als Kassenleistung. Ist dies bei Ihrer Krankenkasse nicht der Fall, so erhalten Sie von uns ein Privat-Rezept für die Impfstoffe. Die Rechnung für die Reiseberatung und ggf. Impfleistung können Sie Ihrer Krankenkasse zur Kostenrückerstattung vorlegen. Manche Krankenkassen benötigen einen Nachweis von Fernreisen (z. B. Flugticket).

Vor einer beruflich bedingten Reise in tropische Gebiete veranlasst in der Regel der Arbeitgeber eine Untersuchung auf Tropentauglichkeit sowie eine entsprechende Beratung. Die Kosten der notwendigen Impfungen müssen dann auch vom Arbeitgeber übernommen werden.

allgemein übliche Impfungen vor Reisen

Ausschließlich zur Reiseprophylaxe oder wegen beruflicher Indikation können Sie sich bei uns impfen lassen gegen:

FSME
Die Frühsommer-Meningoenzephalitis wird durch das FSME-Virus verbreitet. Sie führt zu grippeähnlichen Syptomen, geht mir Fieber einher und kann eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhaut hervorrufen. Ein Teil der Betroffenen entwickelt keine Symptome. Für diese Erkrankung gibt es keine ursächlichen Behandlungsmöglichkeiten, es können nur vorbeugenden Maßnahmen getroffen werden. Dazu gehört z. B. das Tragen körperbedeckender Kleidung und die Impfung mit einem FSME-Impfstoff.
Aktuelle Informationen und Landkarten zu FSME-Risikogebieten in Deutschland und dem europäischen Ausland finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institut (RKI).
Malaria-Prophylaxe
Ein Schwerpunkt der reisemedizinischen Beratung ist die medikamentöse Vorbeugung von Malaria. Dazu wird eine individuelle Malaria-Prophylaxe gemäß den Empfehlungen der Deutschen Tropenmedizinischen Gesellschaft durchgeführt.
Dengue-Fieber
Das Dengue-Fieber ist eine Infektionskrankheit, die durch das Dengue-Virus ausgelöst wird. Das Virus wird durch die Tigermücke übertragen, die in den Tropen und Subtropen beheimatet ist. Seit Ende 2022 gibt es einen neuen Impfstoff.
Gelbfieber
Gelbfieber wird durch Viren verursacht und durch tag- und nachtaktive Stechmücken übertragen. Die Verbreitungsgebiete liegen in Afrika südlich der Sahara, Südamerika und Panama. Die Inkubationszeit liegt häufig zwischen drei und sechs Tagen. Eine Erkrankung beginnt mit hohem Fieber, Gliederschmerzen und Bindehautentzündung. Dazu kommt es zu Übelkeit und Erbrechen. Später treten schwere Leber- und Nierenschäden auf wie auch Blutungen.

Eine Impfung gegen Gelbfieber können Sie in unserer Praxis nicht erhalten, sie darf nur von staatlich zugelassenen Gelbfieber-Impfstellen durchgeführt werden.

Unser vollständiges Impfspektrum finden Sie hier.

Weitere Informationen
Verbreitungsgebiete
Malaria
Weltweites Auftreten von Malaria
Dengue-Fieber
Weltweites Auftreten von Dengue-Fieber
Gelbfieber
Auftreten von Gelbfieber in Afrika
Auftreten von Gelbfieber in Südamerika
Cholera
Weltweites Auftreten von Cholera
Genau genommen leben sehr wenig Menschen in der Gegenwart. Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben.
Jonathan Swift